Gleich zwei verdiente Frauen aus Ilmenau mit der Thüringer Rose geehrt

Zur Auszeichnung mit dem höchsten Preis für ehrenamtliches Engagement im Freistaat wurden in diesem Jahr gleich zwei Ilmenauerinnen ausgezeichnet. Die Thüringer Rose erhielten im Festsaal der Wartburg von Sozialministerin Heike Werner (Linke) das langjährige Mitglied des Seniorenbeirates Erika Kreische und die Vorsitzende der Initiativgruppe der in der DDR geschiedenen Frauen Heike Debertshäuser. Um den Geehrten Dank und Anerkennung auszusprechen, waren auch Ilmenaus Bürgermeisterin Beate Misch, der ehrenamtliche Beigeordnete des Landkreises Gerd-Michael Seeber und Landtagsabgeordneter Andreas Bühl (alle CDU) unter den Gästen auf der Wartburg. Zur Ehrung wurde Frau Kreische vom Ilmenauer Seniorenbeirat vorgeschlagen. Frau Debertshäuser schlug Landtagsabgeordneter Andreas Bühl für ihr langjähriges Wirken vor.

Heike Debertshäuser ist seit sechs Jahren Vorsitzende der Initiativgruppe Ilmenau der in der DDR geschiedenen Frauen. In diesem Rahmen setzt sie sich für die Anerkennung der Lebensleistung dieser Frauen ein, um eine Änderung des Rentenrechts herbeizuführen. Für Senioren macht sich Erika Kreische stark. Sie ist Gründungsmitglied des Seniorenbeirats der Stadt Ilmenau und setzt sich hier seit nunmehr 25 Jahren aktiv für die politischen Belange von Seniorinnen und Senioren ein. Mit ihrem Engagement trägt sie darüber hinaus dazu bei, den Alltag älterer Menschen bunter und aktiver zu gestalten.

Die „Thüringer Rose“ ist in Anlehnung an die heilige Elisabeth von Thüringen eine Auszeichnung dafür, sich in uneigennütziger und besonders engagierter Weise für andere Menschen, deren Belange und Bedürfnisse einzusetzen. "Das Ehrenamt ist in unserer Gesellschaft besonders wichtig, denn freiwilliges Engagement bedeutet oftmals schnelle und unkomplizierte Hilfe. Menschen, die sich entscheiden sich für die Gesellschaft und deren Belange einsetzen zu wollen, tun dies freiwillig und unentgeltlich und oftmals auch ohne die verdiente Anerkennung. Deshalb kann ich nur Danke sagen für die Zeit, das Einfühlungsvermögen und den Einsatz der beiden Preisträgerinnen.“, dankte Andreas Bühl den Geehrten.

Verleihung der Thüringer Rose