Allersdorf kann Fristverlängerung für Kleinkläranlagen beantragen

Die Bürgerinitiative „Abwasser“ aus Allersdorf macht seit Beginn diesen Jahres mobil, da die Einwohner von Allersdorf bis Ende 2021 private biologische Kleinkläranlagen auf ihren Grundstücken zu errichten haben. Dies sehen die Anwohner jedoch kritisch und wollen mit dem Wasser und Abwasser Zweckverband Ilmenau (WAVI) nach einer gemeinsamen Lösung für Allerdorf und die umliegenden Orte innerhalb des Abwasserbeseitigungskonzept suchen.

Landtagsabgeordneter Andreas Bühl (CDU) hinterfragte in einem persönlichen Gespräch und einer Anfrage an die zuständige Ministerin Anja Siegesmund (Grüne) die Problematik. Nun liegt die Antwort vor. Demnach, so Siegesmund, handele der zuständige Wasser- und Abwasser Zweckverband eigenverantwortlich- Hoffnung machte die Ministerin dahin gehend, dass eine Fristverlängerung für die Umsetzung der Maßnahmen beantragt werden könne. Dies müsse bei der WAVI erfolgen. Die Verlängerung der Frist halte Bühl für richtig, da aufgrund der Corona-Situation entsprechende Bürgerinformation nur eingeschränkt durchgeführt werden können und Handwerker schwer zu bekommen seien. Auch alternative Lösungsansätze könnten so mit der Landgemeinde Großbreitenbach und der WAVI erneut diskutiert werden. „Ich hoffe eine einvernehmliche Lösung, die Bürger, WAVI und auch den Aspekt des Umweltschutzes berücksichtigt, kann vor Ort noch gefunden werden.“ sagte Andreas Bühl abschließend.