1
Ihr Abgeordneter für den südlichen Ilm-Kreis
1
180428Ari123

Ihr Landtagsabgeordneter für den südlichen Ilm-Kreis

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich danken Ihnen herzlich für Ihr Vertrauen bei der Wahl zum direkt gewählten Abgeordneten des Thüringer Landtages für unseren südlichen Ilm-Kreis.

Es geht mir um unsere Region und Ihre Anliegen, die an erster Stelle stehen. Darüber hinaus will ich den Tourismus in unserer Region voranbringen. Ich will die kommunale Infrastruktur erhalten und das öffentliche Leben mit all den Vereinen unterstützen. Ilmenau als wichtiges Zentrum des südlichen Ilm-Kreises will ich vor allem als Hochtechnologiestandort fördern.

Um diese Ideen voranzubringen, bitte ich um Ihre Mithilfe. Mein Ziel ist es, Sie gut zu vertreten. Ich will Botschafter und Ansprechpartner, Bürge und Brücke nach Erfurt sein. Zögern Sie nicht mich anzusprechen. Kommen Sie mit Ihren Anliegen zu mir, schenken Sie mir ihr Vertrauen und lassen Sie uns gemeinsam unseren südlichen Ilm-Kreis gestalten.

Herzliche Grüße

Ihr
Andreas Bühl

26.06.2019

Landesvorstand

03.07.2019

Plenum

Rede Landtag

Eigene Stützpunkt der Bergwacht Rennsteig ist Thema im nächsten Kreistag

Der Ilm-Kreis muss mit ins Boot, ist sich Landtagsabgeordneter Andreas Bühl (CDU) sicher, wenn es um die Schaffung eines eigenen Stützpunktes der Bergwacht Rennsteig geht.

Rot-Rot-Grün drückt vielkritisiertes Schulgesetz durch den Landtag

„Hauptaufgabe der Politik ist, den Unterricht abzusichern und dafür genügend gut ausgebildete Lehrer einzustellen. Dazu trägt das Schulgesetz nicht bei, und das ist sein gravierendster Mangel.“ Mit diesen Worten hat das Mitglied im Bildungsausschuss des Thüringer Landtags, Andreas Bühl, das mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün verabschiedete Schulgesetz kritisiert. „Im Gegenteil: Den Lehrern wird die Konzentration auf ihr Kerngeschäft, den Unterricht, durch allerhand Sonderaufgaben erschwert“, so der Abgeordnete weiter. Die CDU-Fraktion stimmte gegen das Gesetz, das aus ihrer Sicht einzelne Schultypen gezielt schlechter stellt. „Mit diesem Gesetz benachteiligt Rot-Rot-Grün die Regelschulen und macht Förderschulen zum Auslaufmodell“, erklärte Bühl. Gleichzeitig werde die Gemeinschaftsschule aus ideologischen Gründen einseitig privilegiert. Den Ansatz der CDU-Fraktion umriss Bühl so: „Kern unserer Bildungspolitik ist die richtige Schule für jeden. Das bedeutet, alle Schultypen zu stärken und auf Unterrichtsqualität zu setzen.“