Als Landtagsabgeordneter tritt Andreas Bühl wieder an
Nominierung zum Landtagskandidaten

Für den siebten Thüringer Landtag, der im Oktober 2019 gewählt wird, stellt sich Andreas Bühl wieder zur Wahl, um für den südlichen Ilm-Kreis in Erfurt zu kämpfen. In der Kandidatenvorstellung ließ Andreas Bühl seine letzten fast fünf Jahre Tätigkeit im Parlament und im Wahlkreis Revue passieren. Mit 104 Bürgerinformationsständen, unzähligen Firmen-und Vereinsbesuchen sowie seinem eigenem Förderprogramm „Bühl fördert“, zeigte er auf was im Wahlkreis erreicht wurden ist. Darüber hinaus seien über 120000 Euro an Fördermitteln für die Vereine der Region eingeworben wurden.

Obwohl die CDU stärkste Kraft im Jahr 2014 geworden sei, habe man die letzten fast fünf Jahre in der Opposition verbracht. Trotz der eingeschränkten Gestaltungsmöglichkeiten habe er nicht den Kontakt zur Regierung gescheut. So sei es zum Beispiel gelungen die Fördermittelbeschaffung für die neue Schwimmhalle Ilmenau zu unterstützen oder den Neubau des Finsterbergturms bei Schmiedefeld zu befördern. Auch sonst seien ihm die Anliegen aus dem südlichen Ilm-Kreis besonders wichtig gewesen. 147 schriftliche Anfragen an die Regierung seien genauso daraus entstanden wie 40 mündliche Befassungen in der Landtagssitzung. Über 1000 Besucher konnte Bühl bisher von Schulklassen, über Studenten zu kommunalen Vertretern und interessierten Bürgern im Landtag begrüßen. In seinen Schwerpunkten im Bildungsausschuss und Wirtschaftsausschuss trat Bühl über 100 mal ans Pult im Plenarsaal.

Ziel sei es Rot-Rot-Grün endlich abzulösen. Es sei einfach ein chaotisches Arbeiten der Regierung gewesen. Ob es die Gebietsreform sei, die wegen solchen Fehlern vorm Verfassungsgericht glücklicherweise gestoppt werden konnte oder das Kita-Gesetz sowie das aktuell in Diskussion befindliche Schulgesetz. Ganz zu schweigen von den Skandalen um den grünen Minister Lauinger oder die linke Ministerin Birgit Klaubert, die schlussendlich genauso zurückgetreten sei wie der SPD-Minister Poppenhäger, so Bühl.

„Die Arbeit für die Menschen im südlichen Ilm-Kreis ist mir eine Herzensaufgabe, deshalb mache ich gern weiter und werbe erneut um das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler.“, sagte Andreas Bühl. Tankred Schipanski als CDU-Kreisvorsitzender lobte Bühls Arbeit: „Ich kenne keinen fleißigeren Landtagsabgeordneten und kann mir auch keinen Besseren für die Wahl vorstellen.“, so Schipanski. Bühl wurde von den Mitgliedern der CDU mit 98% als Landtagskandidat für den Wahlkreis 22 gewählt.