QSIL will in Langewiesen erweitern
Qualitätskontrolle am Quarzzylinder

Bei seinen monatlichen Firmenbesuchen wurde Andreas Bühl nach Langewiesen zur Quarzschmelze Ilmenau (QSIL) von Geschäftsführer Michael Keitz eingeladen. Zu Firmenbesuch war Bühl zwar schon öfters bei der QSIL, doch nun stehen aktuelle Entwicklungen an, bei denen der Landtagsabgeordnete Hilfe angeboten hat.

QSIL gehört mit ihren 750 Mitarbeitern und einen Jahresumsatz von ca. 120. Mio Euro zu einen der größten Unternehmen in Thüringen mit Konzernsitz in Ilmenau. Es bestehen noch weitere Werke, vier in Thüringen und eins in den Niederlanden. Die Firma ist ein weltweit führender Anbieter von Produkten aus hochreinem Quarzglas und Spezial-Keramik. Geschäftsführer Michael Keitz berichtete dem Abgeordneten, dass der Scharm eines mittelständigen Betriebes noch bestehe, allerdings Büro, Kantine und die Produktionshalle an der Kapazitätsgrenze sind und dringend modernisiert sowie vergrößert werden müssen. Selbst nach der optimierten Lagerhaltung vor drei Jahren ist der Platz nun schon wieder knapp.

Der Plan ist einen neuen Bürokomplex zu errichten sowie weitere Produktionskapazität zu schaffen. Auch die Frage der Verkehrsanbindung in Richtung der B88 könnte sich hierbei stellen. Diese würde für den Lieferverkehr Verbesserungen bringen und Langewiesen entlasten. Landtagsabgeordneter Andreas Bühl bot in diesem Zusammenhang an, als Vermittler Richtung Land und auch Stadt zu helfen. „Als langjähriges Mitglied im Bauausschuss der Stadt habe ich die Verwaltung und unsere kommunalen Gremien immer als sehr kooperativ bei der Stärkung unserer Wirtschaft erlebt. So wird es sicher weiter sein. Die Vermittlung Richtung Land und Infrastrukturministerium übernehme ich gern. QSIL ist eines der Erfolgsunternehmen, was sich nach der Wende aus der Glastradition in der Region gegründet hat. Dies auf eine neue Ebene zu heben, muss der Anspruch sein“, führte Andreas Bühl an.

Auf dem Foto (Bild: Maximilian Wiegand – v.l.n.r.): Leiter Standortentwicklung Michael Roß, Geschäftsführer Michael Keitz und Landtagsabgeordneter Andreas Bühl bei der Qualitätsprüfun